Deutsch
  English
WinTVCap_GUI
Navigation



Download



Links



SourceForge.net Logo

Valid HTML 4.01!

Valid CSS!

 

Direktaufnahme


Hier sollte ein Bild des Programms sein.

Die einfachste Möglichkeit eine Aufnahme zu starten ist es in der linken Liste den Sender, oben rechts die gewünschte Oualität auszuwählen und mit Aufnahme starten eine endlose Aufnahme zu beginnen. Ist die Box Im Anschluss demuxen ausgewählt wird nach Abbruch der Aufnahme das Video in einen Video- und einen Audiostream aufgeteilt, diese können dann mit Mpeg2Schnitt geschnitten werden. Mit der Auswahl-Box Dauer der Aufnahme: wird die Aufnahme mit Zeitvorgabe aktiviert. Die genaue Länge der Aufnahme kann dann im Eingabefeld eingestellt werden. Die Aufnahmedauer kann auch noch nachträglich eingestellt/verändert werden. Mit dem Button Programm beenden verlässt man das Programm.

Während der Aufnahme wird ein Statusfenster eingeblendet:

Hier sollte ein Bild des Statusfensters sein.

Im Statusfenster kann man mit einem Klick auf den Play Knopf die Wiedergabe der momentan laufenden Aufnahme starten. Mit dem Knopf del. kann man festlegen, dass die aktuelle Aufnahmedatei beim Schließen von WinTVCap_GUI automatisch gelöscht wird. Wurde das Löschen ausgewählt kann man, so lange die Aufnahme läuft, den Löschbefehl wieder rückgängig machen. Stellt man erst nach Beenden der Aufnahme fest, dass man die Datei nicht löschen möchte kann man mit Optionen->Löschaufträge nicht ausführen die Löschung verhindern. Das bedeutet dann aber, dass alle Dateien die gelöscht werden sollten nicht gelöscht werden. Man kann die Löschung allerdings auch wieder aktivieren mit Optionen->Löschaufträge ausführen.


HTPC Modus


Ab Version 2.2 können WinTVCap_GUI und die zugehörigen Programme in den HTPC-Modus umgeschaltet werden. Dazu muss bei laufenden WinTVCap_GUI die Tastenkombination Strg+Alt+H betätigt werden, dies schaltet zwischen den beiden Modi um. Im HTPC Modus werden sämtliche Kompenten größer dargetsellt, so dass sie am Fernsehbildschirm gut erkennbar sind. Die Oberflächen von WinTVCap_GUI und des integrierten Schedulers wurden für den HTPC-Modus umgestaltet, so dass sie mit der Tastatur leicht bedienbar sind.

Hier sollte ein Bild des HTPC-Fensters sein.


LiveTV


Man kann das Programm in einem LiveTV-Modus laufen lassen, mit dem man den aktuellen Sender über VLC sehen kann. Außerdem ist es möglich den Sender über Buttons oder mit Doppelklick umzuschalten. Dafür wird jedoch ein zusätzliches Qualitätsprofil in der WinTVCap.ini/direct.ini benötigt. Der Profileintrag muss für WinTVCap [LiveTV] und für GBRecord [PROFILE-LiveTV] heißen und sollte über eine möglichst hohe Bitrate verfügen. Die Funktion wird erst freigeschaltet, wenn dieses Qualitätsprofil gefunden wurde. Dann erreicht man sie mit Tools->LiveTV oder durch drücken von L auf der Tastatur. Über den Menüeintrag kann der Modus wieder verlassen werden. (Während des LiveTVs kann WinTVCap_GUI nicht beendet werden, das VLC-Fenster muss vorher geschlossen werden.)

Profil für GBRecord:

[PROFILE-LiveTV]
VideoResolution=0
OutputType=14
BitRate=12000
AudioSampleRate=1
AudioBitrate=11
AudioOutput=0
BitRatePeak=12000
AudioCompression=11
EncodingMode=1


Profil für WinTVCap:

[LiveTV]
OutputType = 0
VideoResolution = 0
GopSize = 6
ClosedGop = 1
AudioMode = 0
AudioCrc = 0
AudioFrequency = 1
AudioCompression= 14
InverseTelecine = 0
CopyProtection = 0
BitrateMode = 1
BitrateAve = 12000
BitratePeak = 12000
Multiplier = 120
PAL_N = 0E,AD:0F,40:10,06:99,00:98,05:9B,00:9A,02:9D,05:9C,A0:C9,00:C8,14:CD,02:CC,D0:D9,04:D8,00:DD,02:DC,00




Scheduler


Wird im Menü Tools->Schedule ausgewählt oder die Taste S auf der Tastatur gedrückt, erscheint das Scheduler-Fenster:

Bild des Schedulers.

Um den Button Schedule zu aktivieren muss aus dem Hauptfenster ein Sender ausgewählt werden und die Eingabefelder dürfen nicht leer sein.

Es können beliebige Capture Applikationen verwendet werden, diese stehen dann im obigen Dialog zur Auswahl. Wie genau das funktioniert lesen Sie unter Erweiterter Scheduler.

Der Dateiname kann Pfadangaben enthalten (dies gilt nur für Applikationen, die dies unterstützen), wenn das Video nicht im Standard-Pfad gespeichert werden soll. Bei WinTV2K wird ein eventuell angegebener Pfad entfernt. Ist alles wie gewünscht eingestellt wird mit Schedule der Scheduling-Vorgang gestartet (dieser kann nicht abgebrochen werden) und das folgende Fenster erscheint:

Bild des Schedulers.

Hier müssen nun die gewünschten Einstellungen vorgenommen werden. Die Prioritäten regeln die Behandlung von gleichzeitig vorhandenen geplanten Aufnahmen. Ist Ihnen zum Beispiel die Sendung Tagesschau wichtiger als Fröhliches HumTaTa im ZDF geben Sie der Tagesschau die Priorität 5 und der anderen Sendung die Priorität 1. Sollten sich die Sendungen nun überscheiden gewinnt immer die Aufnahme der Tagesschau. Sind Sie in der glücklichen Lage 2 PVR-Karten zu besitzen werden natürlich beide Sendungen aufgezeichnet wenn sie für WinTVCap/GBRecord geplant sind.

Das Klicken auf einen der Typen Einmal, Wöchentlich oder Täglich lässt das Fenster verschwinden und geht zum nächsten Schritt über. Wenn also eine der Zusatzfunktionen oder die Priorität gesetzt werden soll muss dies vorher geschehen.

Die Einstellungen habe folgende Bedeutung:

  • Einmal: Task wird zur einmaligen Aufnahme programmiert
  • Wöchentlich: Task wird zur wöchentlichen Aufnahme programmiert
  • Täglich: Task wird zur täglichen Aufnahme programmiert

  • Prio: 1: Task hat die Priorität 1
  • Prio: 5: Task hat die Priorität 5
  • Prio: 10: Task hat die Priorität 10

  • Demux: ist dies angewählt wird nach Abschluss der Aufnahme das Video in Video- und Audiospur getrennt (das Orignal bleibt erhalten)
  • Hibernate: ist dies angewählt wird der Computer, nach Abschluss der Aufnahme und eines evt. auszuführenden Demuxing, in den Ruhezustand versetzt
  • Shutdown: das gleiche wie bei Hibernate, nur dass der Computer hierbei heruntergefahren wird

Nach einer Zeit von 1-24 Stunden Aufnahmezeit verfällt die Priorität und jede neu gestartete Aufnahme verdrängt die Alte. Die genaue Zeit kann unter den Einstellungen festgelegt werden. Die Voreinstellung beträgt 12h.

Um die Hibernate-/Shutdownfunktion nutzen zu können ist das externe Programm Poweroff 3.0 notwendig. Dieses muss zusätzlich heruntergeladen werden.

Wird eine Aufnahme für wöchentliche Aufnahme geplant erscheint folgendes Fenster:

Bild des Schedulers.

Nach Auswahl der gewünschten Wochentage und Bestätigung mit OK wird der Task erstellt. Ob der Task erfolgreich erstellt werden konnte teilt eine Bestätigung mit, wie zum Beispiel diese:

Bild des Schedulers.

Sollte ein Autostartverzeichnis ausgewählt sein und Poweroff dem Programm bekannt sein wird nach Auswahl der Taskeigenschaften noch folgendes Fenster angezeigt:

Bild des Schedulers.

Hier kann die Standardeinstellung für den automatischen Restart überschrieben werden:

  • Standard: Task nutz die Grundeinstellung
  • Restart: Task führt vor der Aufnahme immer einen Restart aus, dabei wird die Grundeinstellung ignoriert
  • Kein Restart: Task führt vor der Aufnahme nie einen Restart aus, dabei wird die Grundeinstellung ignoriert

Diese Task-Eigenschaft kann in der Taskliste verändert werden.

ACHTUNG: Damit eine geplante Aufnahme gestartet werden kann muss der Rechner laufen oder sich im Ruhezustand befinden.



Erweiterter Scheduler


Um den erweiterten Scheduler zu nutzen muss man neue Applikationen zur Applikationsliste hinzufügen. Dazu Optionen->Applikationen einstellen auswählen oder durch Drücken der Taste A auf der Tastatur die Einstellungen für die Applikationen des Erweiterten Schedulers öffnen. Sollte man das Programm im Andere Applikationen Modus betreiben wird das Herunterladen von Applikationsprofilen während des ersten Starts angeboten sollte dies abgebrochen werden wird eine Beispielapplikation angelegt:

Bild der Beispielapplikation

Die Einträge haben folgende Bedeutung:

  • Applikationsname:
    In diesem Feld wird der Name der Applikation eingetragen.

  • Pfad zur Applikation:
    Hier wird der Pfad zur Aufnahmeapplikation eingegeben. Sie können auch den Knopf Auswählen benutzen um die Applikation auszuwählen.

  • Parameter für das Starten der Aufnahme:
    In diesem Feld werden die Parameter für die Kommandozeile für das Starten der Aufnahme eingetragen.

    Folgende Platzhalter stehen zur Verfügung:
    • %quality% = Aufnahmequalität
    • %file% = Dateiname (Die Endung der Datei muss hinter %file% angegeben werden)
    • %channel% = Sendername
    • %length% oder %seconds% = Dauer der Aufnahme in Sekunden
    • %minutes% = Dauer der Aufnahmne in Minuten
    • %board% = Die Nummmer des anzusprechenden Tuners (dient für Multitunerumgebungen und Applikationen die dies nach dem Muster von WinTVCap unterstützen)
    • %card% = Der Namen des anzusprechenden Tuners (Eintragungen in der Tunerliste)

  • Parameter für das Stoppen der Aufnahme (optional):
    Hier können Parameter, die das Stoppen der Aufnahme bewirken angegeben werden. (Falls die Applikation dies unterstützt geben Sie dies auf jeden Fall an, da wenn dies nicht angegeben ist der Aufnahmeprozess gekillt wird, wenn die Aufnahme abgebrochen wird.)

    Tipp: Wenn dieser Eintrag vohanden ist und in der Kommandozeile für das Aufnehmen keine Zeitangabe eingetragen wurde (also %seconds%/%length%/%minutes% nicht vorhanden sind) übernimmt ReDeMPG die Zeitsteuerung und Sie können die Aufnahmedauer während der laufenden Aufnahme verändern.

  • Zielverzeichnis der Aufnahme (optional):
    Wenn der Dateiname mit einer eindeutigen Nummer ergänzt werden soll und die Applikation ein festes Aufnahmeverzeichnis verwendet (man also das Aufnahmeverzeichnis nicht in der Kommandozeile übergeben kann) muss das in der Applikation festgelegte Verzeichnis hier eingetragen werden. In allen anderen Fällen muss dieses Feld leer bleiben.

  • Sendertyp (wie erwartet die Applikation den Sender zu erhalten?)
    Hier muss festgelegt werden, wie der Sendername in der Kommandozeile an die Applikation übergeben werden soll.

    Folgende Möglichkeiten gibt es:
    • Sendernummer/-frequenz = Die Applikation erwartet eine Senderfrequenz oder Kanalnummer (also die Zahl, die in der WinTVCap.ini unter [PRESETS] dem Sendernamen zugeordnet wurde)
    • Sendername = Die Applikation erwartet den Sendername (also der Name, der in der WinTVCap.ini unter [PRESETS] für den Sender eingetragen wurde)
    • Presetnummer = Die Applikation erwartet die Sortierungsnummer des Senders zu erhalten (also die Position des Senders unter [PRESETS] in der WinTVCap.ini)

  • Dateinamen mit eindeutiger Nummer ergänzen.
    Wenn dies ausgewählt ist wird der Dateiname durch eine eindeutige Nummer ergänzt. So wird sichergestellt, dass keine vorhandene Aufnahme überschrieben wird.
ACHTUNG: Wie Leerzeichen im Dateinamen und Pfad zum Dateinamen gehandhabt werden hängt von der Applikation ab. Zum Beispiel darf bei WinTVCap der Dateiname nicht in "" eingeschlossen sein.

Sind Einträge in der Applikationsliste vorhanden werden diese im Scheduler-Dialog zur Auswahl angezeigt.

Unter Scheduler Profile finden Sie eine Anleitung wie Sie Profile direkt aus dem Internet in WinTVCap_GUI herunterladen können. Sie müssen dann nur noch die Pfadanagaben anpassen.



Taskliste


Die Taskleiste dient zum Betrachten und Ändern der geplanten Tasks.

Bild der Taskliste.


Über einen Rechtsklick auf einen Task ist es möglich dessen Aufnahmeeigenschaften, wie zum Beispiel Startzeit und Endzeit, zu ändern. Über das Popup-Menü besteht auch die Möglichkeit den Task zu starten, zu deaktivieren (nicht bei einmaligen Aufnahmen) oder zu löschen.

Die Farbe des Task zeigt den Status des Tasks an:

  • Violett: dieser Task läuft im Moment
  • Grün: dieser Task läuft als Nächster
  • Gelb: diese Tasks laufen innerhalb der nächsten 24 Stunden
  • Rot: diese Task laufen frühstens nach 24 Stunden

  • Blau: dieser Task überschneidet sich mit dem Vorangegangenen. Der Benutzer hat zu entscheiden ob dies stört.
Die Taskliste erreicht man mit Tools->Taskliste oder mit Drücken der Taste T auf der Tastatur. Außerdem kann man die Taskliste als eigenständiges Programm aus dem Windows Startmenü auswählen. Ob die Endzeit des Tasks rechts unten oder links unten angezeigt wird kann unter Einstellungen festgelegt werden. Die Voreinstellung ist rechts unten. Die Icons werden nicht mitgeliefert, sondern müssen seperat eingerichtet werden, wie, dass sehen Sie unter Konfiguration.

Steht unter der Startzeit eines Tasks eine einzelne Zahl bedeutet dies, das die Aufnahme für einen bestimmten Tuner (die Zahl repräsentiert den Tuner) programmiert wurde. Dies kommt immer dann vor, wenn mehr als 1 Task zur gleichen Zeit starten sollen.

Sind alle Einträge eines Tasks in roter Schrift und der Sendername lautet Error ist bei der Programmierung des Tasks an Stelle eines Kanals ein Sendername verwendet worden. Dies gilt für GBRecord und WinTV2K, da diese nur Zahlen als Input erlauben. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Bild der Taskliste.

Sind nur alle Einträge rot, der Sendername aber korrekt und es steht eine Zahl unter der Startzeit, sind mehr Tasks zum gleichen Startzeitpunkt programmiert als es Tuner im System gibt.



Demuxing


Zum Demuxing gibt's nichts weiter zu sagen außer, dass es das ist was aus einer MPEG-Datei die Video- und die Tonspur extrahiert um sie bearbeiten zu können. Das Demuxing wird mit dem externen Tool PVAStrumento realisiert. Dieses muss noch zusätzlich heruntergeladen werden.

Zum Schneiden des Videos empfehle ich die Verwendung von Mpeg2Schnitt.



Aufnahmen in Mehrkartenumgebungen


Eine Aufnahme in einer Mehrkartenumgebung wird genauso gestartet wie die in Einzelkartenumgebungen nur dass das Statusfenster Platz für die Anzahl der möglichen Aufnahmen bietet:

Bild des größeren Statusfensters.


Um die Einstellungen für eine Aufnahme zu ändern muss auf die Auswahlbox vor der Aufnahme geklickt werden, die Einstellungen werden dann über das Hauptfenster vorgenommen. Man kann sowohl einen Demuxauftrag für jede Aufnahme setzen, als auch die verbleibende Zeit der Aufnahme festlegen.



Das Tool ReDeMPG.jar


ReDeMPG ist der für geplante Aufnahmen zuständige Programmteil. Der Name ergibt sich aus: (Re)cord(De)mux(MPG).

ReDeMPG.


Man kann geplante Aufnahme abbrechen oder das Demuxen ein-/ausschalten. Außerdem hat man die Wahl ob der Computer im Anschluss an die Aufnahme in den Ruhezustand versetzt wird, Heruntergefahren wird oder an bleibt. Wird eine Aufnahme abgebrochen wird das Demuxen ausgeführt, sollte es ausgewählt sein. Das evtl. ausgewählte Shutdown ausführen/In Ruhezustand versetzen wird jedoch nicht ausgeführt.

Klickt man mit der rechten Maustaste in das blaue Feld erhält man folgendes Kontextmenü:

ReDeMPG.

Hier kann das Fenster minimiert werden (sowie mit dem Button auf der rechten Seite) oder aber die Einstellung für immer im Vordergrund angepasst werden.

Klickt man mit rechts in das weiße Feld erhält man folgendes Kontextmenü:

ReDeMPG.

Hier kann die Dauer der Aufnahme verändert werden (wenn die verwendete Applikation dies ermöglicht), sowie die Wiedergabe der Aufnahme mit VLC gestartet werden, dies ist auch druch drücken der Taste V auf der Tastatur möglich. Die Aufnahmedauer kann auch mit den -/+ Tasten der Tastatur um 5 Minuten in die jeweilige Richtung verändert werden.



ACHTUNG: ReDeMPG nutzt die Einstellungsdatei von WinTVCap_GUI, daher muss WinTVCap_GUI korrekt eingerichtet sein, damit ReDeMPG richtig arbeiten kann.



LCD Unterstützung


Ab der Version 2.2 unterstützt WinTVCap_GUI das Programm jaLCD, mit dem Informationen an eine 20x4 LCD Anzeige am Parallelport ausgegeben werden können. WinTVCap_GUI nutzt zur Übertragung der Informationen die TCP/IP und UDP Schnittstelle von jaLCD. Dies bedeutet, dass jaLCD nur installiert und für das LCD eingerichtet sein muss. Spezielle Einstellungen für WinTVCap_GUI sind in jaLCD nicht zu machen. Es muss nur in den Einstellungen von WinTVCap_GUI die jaLCD Unterstützung aktiviert werden. Ist dies der Fall sendet WinTVCap_GUI einen Screen an jaLCD, der nur dann aktiv ist, wenn Aufnahmen mit WinTVCap_GUI/ReDeMPG laufen. Bei geplanten Aufnahmen wird vor Ansprechen der Anzeige 10 Sekunden gewartet, damit jaLCD sich ordentlich reaktivieren kann. Bei einer geplanten Aufnahme wird dann folgendes auf dem LCD-Display angezeigt:

LCD Anzeige.

Zu beachten: Die LCD Anzeige kann nur eine Aufnahme zur gleichen Zeit anzeigen, in Multikatenumgebungen bedeutet das, dass die Anzeige bei einer zweiten gleichzeitig laufenden Aufnahme falsche Werte anzeigen könnte.